Ende nach mehr als 6 Stunden: Die 4. Raritätenweinprobe am 19. November mit über 24 Weinen war erst gegen 02:00 Uhr vorbei.

16 Teilnehmer, zum Teil aus München und Düsseldorf, hatten sich zusammengefunden.

Zum syrischen Abendessen gab es wohl einer der aktuell besten Weißburgunder, ein 2013er BASALT von dem Weingut Odinstal aus Wachenheim.

 

Nach dem Abräumen ging es dann auch schon los. Probenleiter Jean Paul Okada sortierte die angestellten Weine ein in eine leichte, in eine schwerere und in eine höherwertige Rotwein – Gruppe ein. Nach dem Käse kamen dann die Dessertweine aus der Pfalz dran. Zwischendurch erläuterte Gerd Müller die Philosophie und die Kunst der Marienthaler Glasmanufaktur (schon beim Berühren unterscheiden sich die Zaltogläser von allen anderen, die Gläser erscheinen sehr zart und elegant)

http://www.zaltoglas.at/index.php

Hier die Fotos aller Weine, die an diesem Abend verkostet wurden, geordnet nach Jahrgang:

  

Die Probe selbst hat wieder gezeigt, dass nicht die alleroberste Spitze der Weinwelt zur Verkostung angeboten wird, sondern man sich um die schon höherwertigen, aber damals noch bezahlbaren Weine kümmert.

Die nächste Weinprobe beschäftigt sich mit Magumflaschen. Aus Australien, Spanien, Frankreich, Italien und aus Deutschland kommen am 17. März 2018 diese 1,5 Literflaschen zur Verkostung, wie immer in die Weinstr. 157 in Hambach.